Pages Menu
TwitterFacebook
Categories Menu

Beitrag vom 04. Mai 2012 in Allgemein, Landtag, Leitartikel, Presseinformation

Zukunftstag 2012: Debatten im Plenum

Mit Anträgen zur Bildungspolitik, zur Mobilität und zum demografischen Wandel haben sich die fünf Fraktionen „Die neuen Freien (DNF)“, „Ruffy“, „Freie Soziale Partei (FSP)“, Demografie Partei Deutschlands (DPD)“ und „Sozialdemokratische Jugendpartei (SDJ) beim Zukunftstag der SPD-Landtagsfraktion am (heutigen) Donnerstag in Hannover beschäftigt. Rund 100 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren waren auf Einladung ihrer SPD-Wahlkreisabgeordneten „Abgeordnete für einen Tag“.

In dem Planspiel „Arbeit des Landtages“ wurden die Mädchen und Jungen zunächst mit der Arbeitsweise des Landtags vertraut gemacht. Danach wurden fünf Fraktionen gebildet, die nach der Wahl ihres Namens und ihrer Fraktionsspitze jeweils einen Entschließungsantrag zu einem selbst gewählten Thema erarbeiteten. Zwischen 15 Uhr und 17 Uhr tagte dann der Planspiel-Landtag im Plenarsaal im Leineschloss in Hannover.

Landtagsvizepräsident Dieter Möhrmann eröffnete die Sitzung. Die jungen Abgeordneten debattierten danach engagiert über die Abschaffung von Studiengebühren und dem Turbo-Abitur, über eine höhere Mobilität für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen, die Teilhabe Jugendlicher an Gesellschaftsangeboten sowie über die Frage, wie sich das Land fit machen lasse für den demografischen Wandel.

Bereits zum vierten Mal hat am Zukunftstag die SPD-Landtagsfraktionen dieses Planspiel veranstaltet. Wie in den beiden Vorjahren hatte Landtagspräsident Hermann Dinkla erneut die Erlaubnis dazu gegeben, die jungen Parlamentarier im Plenarsaal tagen zu lassen.

Landtagsabgeordnete und Mitarbeiter der SPD-Fraktion stehen am Zukunftstag allein den jungen Gästen zur Verfügung. Sie geben den Planspiel-Politikern Hilfestellungen bei der Erarbeitung der Anträge und übernehmen dann in der abschließenden Debatte die Rolle der Landesregierung. Planspiel-Ministerpräsidentin war in diesem Jahr die SPD-Kulturpolitikerin Daniela Behrens aus Bokel (Kreis Cuxhaven). Verantwortlich für die Organisation sind die SPD-Sozialpolitiker Stefan Klein (Salzgitter) und Marco Brunotte (Langenhagen).